Risotto und Rutz Weinbar – nördlich des Bahnhofs Friedrichstraße

Tja, acht Jahre und etliche Besuche später hat das Risotto geschlossen, überraschend und ohne weitere Begründung. Sie wollen jetzt Brot machen und suchen einen Laden. Jetzt ist ein italienisches Restaurant drin. Vielleicht der Fluch der Friedrichstraße – Gorilla, Fresh & Friends, etc.

Rutz Rebell von Raumland
Rutz Rebell von Raumland

Aber im Rutz ist es immer noch schön, nur der Somlier hat gewechselt. Man wird immer noch mit guten Weinempfehlungen überrascht und kann den Menschen auf der Straße hinterher sinieren.

De Mauffel, Bistro und Feinkost

Küchenbesichtigung im Mauffel - gibt es auch nicht alle Tage
Küchenbesichtigung im Mauffel – gibt es auch nicht alle Tag
20140310-mauffel-2
Also auf diesen Gasherd würde ich auch viel besser kochen 😉

Das Mauffel hat sich vergrößert. Am letzten Samstag war Einweihung der neuen Räume. Es gibt jetzt viel mehr Platz und einen  Extraraum für Veranstaltungen. Die Küche ist umgezogen und konnte besichtigt werden. Längere Öffnungszeiten, größere Räume, neuer Koch – das wird super!

Landlust Körzin

Tja, die Sonne will nicht weichen. Nachdem ich bereits auf dem Wachtelberg vermeinte die letzten Sonnenstrahlen des Jahres zu sehen, brachte auch das letzte Wochenende nochmal Sonne satt in Berlin und Brandenburg. Also auf zur Landpartie nach Brandenburg. Südlich von Berlin und östlich von Beelitz liegt der ganz kleine Ort Körzin mit (unter anderem) dem Landrestaurant und der Pension Landlust. Die Terrasse grenzt an weite Wiesen mit Pferden, Kühen und Himmel – alles was sich der Städter wünscht.

Panorama nahe Körzin
Panorama nahe Körzin

Zu essen gibt es auch etwas: „Landlust Körzin“ weiterlesen

Zwischengang Juni 2013

Was vom Monat übrig blieb …

… und zu wenig war zum aufschreiben oder ich hatte keine Zeit oder Lust.

Restaurants

Wie jeden Monat mindestens einmal, war ich im Masala. Das beste Zeichen: Der Besitzer samt Familie isst auch da. Im Sommer auch schön mit draußen sitzen.

Nachdem der Street Food Thursday der Markthalle neun es nun schon in die FAZ geschafft hat, habe ich das auch mal ausprobiert. Über Smoked BBQ wurde schon in Die Stadt kocht berichtet. Heidenpeters Bier ist nicht so meins, also keins von beiden. Ansonsten ist für alle was dabei, von v wie vegan bis w wie Wild.

Heidenpeters Bierausschank in der Makrthalle neun
Heidenpeters Bierausschank in der Makrthalle neun

„Zwischengang Juni 2013“ weiterlesen

Food & Fotos – Ein Berlin-Spaziergang

Kaiserwetter in Berlin, ideal für einen Stadtbummel. Wir brechen auf zu zwei Fotoausstellungen und allem, was wir kulinarisch am Wegesrand finden (na, nicht wirklich allem). Am S-Bahn-Ring Landsberger Allee und Storkower Str. befindet sich das ziemlich große Geländes des ehemaligen Zentralvieh- und Schlachthofs. Einige Ruinen bröseln vor sich hin. Ein großer Teil der Hallen wurde bereits abgerissen oder es stehen nur noch die Skelette der Hallen. Jetzt sieht es ja ganz gut aus, etwas Grün und neue Häuser. Aber wenn ich mit vorstelle, dass da tausende Tiere hintransportiert und geschlachtet wurden – mitten in der Stadt … bah, nee.

Freibank - der ehemalige Zentralvieh- und Schlachthof
Freibank – der ehemalige Zentralvieh- und Schlachthof

Zentralvieh- und Schlachthof

New York City Limits

14.00 Uhr hat die Galerie aff geöffnet und wir sind die ersten Besucher. Nur einer werkelt und räumt auf – wie sich später heraus stellt Jörg Rubbert, einer der beiden ausstellenden Fotografen. Und das der Künstler selbst da ist hat durchaus seinen Sinn. „Wenn man eine Frage hat, soll man sie gleich beantwortet bekommen. Ein Student, der dann nur eine Telefonnummer rausgeben kann, der nützt nichts.“, so Rubbert. „Macht ja keiner, wenn er zu Hause ist, nochmal anrufen.“

Jörg Rubbert erzählt ein paar Stories zu den Fotografien
Jörg Rubbert erzählt ein paar Stories zu den Fotografien

„Food & Fotos – Ein Berlin-Spaziergang“ weiterlesen

„Fränkische Trüffel“ im Sage Restaurant

Vor ziemlich langer Zeit war ich schon einmal im Restaurant Sage in der Köpenicker Straße (Berlin Kreuzberg). Ich war ziemlich begeistert und zwar vom Ambiente, vom Essen und auch von der Fachkundigkeit und Freundlichkeit des Personals. Aber da das Sage Restaurant etwas schwer erreichbar ist (bei genauer Betrachtung eigentlich nicht, nur in meiner alkoholschweren Erinnerung), hat sich der erneute Besuch lange verzögert. Jetzt habe ich es geschafft.

Die Einrichtung ist immer noch umwerfend. Für mich eine gelungene Mischung aus Industrieambiente und …

Ein langer Tisch im Sage, die Wand im Hintergrund enthält Weingläser.
Ein langer Tisch im Sage, die Wand im Hintergrund enthält Weingläser.

Wir starten mit: „„Fränkische Trüffel“ im Sage Restaurant“ weiterlesen

Winterfavoriten – Restaurants mit Kuschelfaktor

Update: Der Schleusenkrug macht erst ab 28.03. abends wieder auf.

Der Winter hat Berlin fest im Griff, trotz kalendarischen Frühlingsanfangs ist die Freiluftsaison nicht in Sicht. Drei Restauranttipps, um die letzten kalten Tage zu überleben.

Ottenthal Spezial

Das Ottenthal Spezial ist ein Ableger des „großen“ Ottenthal in der Berliner Kantstraße. Bereits zweimal beschrieben und mehrfach besucht. Österreichische Küche und Gemütlichkeit werden hier zelebriert. Absolut empfehlenswert sind die Kalbslaberl  (Berliner sagen Bulette) und der Kartoffelsalat. Die Karte enthält weitere Kleinigkeiten oberhalb der Imbiß-Klasse, knapp unter Restaurant. An Süßspeisen herrscht ebenfalls kein Mangel, dazu passend Kaffee und alkoholfreie Getränke.

Kuchenvitrine im Ottenthal
Kuchenvitrine im Ottenthal

Kissen, Decken und freundliche Bedienung sind inklusive. Achtung: keine Kartenzahlung – Immer lächeln und immer in bar. Aber an Kuh-Damm und Savignyplatz finden sich ausreichend Geldautomaten, so dass das kein Hinderungsgrund sein sollte. Schönes Logo, aber keine Website.

Adresse: Knesebeckstraße 26, 10623 Berlin.

2013025-ottenthal-reh2 „Winterfavoriten – Restaurants mit Kuschelfaktor“ weiterlesen

Die Stadt kocht – Ein Buch über Berliner Restaurants mit Rezepten

Die Stadt kocht ist eine Mischung aus Restaurantführer, Kochbuch (weil mit Rezepten) und (irgendwie) Coffeetable-Book (weil mit schönen Fotos). Es geht um Berliner Restaurants, nicht nur um die großen mit den Sterne-Köchen, auch um die kleinen, mit so eher Imbiss-Charakter. Zu jedem vorgestellten Laden gibt’s den Koch und/ oder Gründer bzw. Besitzer und vielen Fällen handelt es sich dabei um ein Duo. Was ist die Idee hinter dem Laden? Wie kam es zur Gründung? Bei vielen Köchen die Laufbahn: einige schon mit gerüttelt Maß Erfahrung, andere eher Semi-Profis. Die Rezepte reichen von nachkochbar bis unmöglich (in der Heimküche). Zwischendurch kommen ein paar Genießer zu Wort und am Ende gibt es ein paar Adressen, zum Beispiel die eines Bio-Supermarktes (Die sind in Berlin nicht gerade selten, aber der ist bestimmt etwas besonderes).

Die Stadt kocht - Buchcover mit Berlin Panorama
Die Stadt kocht – Buchcover mit Berlin Panorama

Einige meiner Favoriten sind auch dabei z.Bsp.: Restaurant und Weinbar Rutz. Einige andere stehen schon seit einiger Zeit auf meiner “bald-besuchen”-Liste z.Bsp. der Pauly-Saal. Und ein paar kenne ich nicht und habe auch nicht von ihnen gehört und deshalb ist die URL-Liste am Ende des Buches sehr gut für mich. Alles in allem eine gelungene Mischung an Restaurants und anderen Lokalen. Wo findet man das schon. Ich keine jedenfalls kein vergleichbares Buch. Die Rezepte bieten Abwechslung und im Zweifelsfall gelingt es sogar etwas nachzukochen. „Die Stadt kocht – Ein Buch über Berliner Restaurants mit Rezepten“ weiterlesen