Café am Neuen See, Biergarten und Restaurant

Als es noch kalt war in Berlin … glaubt man kaum bei den Frühlingstemperaturen. Also als es noch kalt war, war ich im Café am Neuen See wegen der Gemütlichkeit, die haben nämlich mehrere Öfen und wenn die an sind, dann wird’s richtig warm. Außerdem gibts Wagnerianischen Ausblick in den Tiergarten, gutes Essen und guten Wein (wenn man nicht gerade den Preiswertesten nimmt). Ich befürchte im Sommer wird man hier wieder keinen Fuß auf den Boden kriegen.

Blick in den Tiergarten
Blick in den Tiergarten
Gemütlichkeitsfaktor AAA echter Holzofen
Gemütlichkeitsfaktor AAA echter Holzofen

 

De Mauffel, Bistro und Feinkost

Küchenbesichtigung im Mauffel - gibt es auch nicht alle Tage
Küchenbesichtigung im Mauffel – gibt es auch nicht alle Tag
20140310-mauffel-2
Also auf diesen Gasherd würde ich auch viel besser kochen 😉

Das Mauffel hat sich vergrößert. Am letzten Samstag war Einweihung der neuen Räume. Es gibt jetzt viel mehr Platz und einen  Extraraum für Veranstaltungen. Die Küche ist umgezogen und konnte besichtigt werden. Längere Öffnungszeiten, größere Räume, neuer Koch – das wird super!

Brasserie Lamazére

Die Brasserie Lamazére hat immer noch den besten Milchreis der zur Zeit in Berlin zu finden ist. Und ist für einen Spontan-Besuch leider immer viel zu voll, nach 20.30 Uhr wird’s besser. Man kann am Tresen warten.

Hinterm Tresen in der Brasserie Lamazére
Hinterm Tresen in der Brasserie Lamazére
Rustikal - keine Tischdecken, Besteck bleibt am Mann, Schickimicki ist anders
Rustikal – keine Tischdecken, Besteck bleibt am Mann, Schickimicki ist anders
Unten Lederbänke oben Weinregal - ist das Bistrostil?
Unten Lederbänke oben Weinregal – ist das Bistrostil?

Landlust Körzin

Tja, die Sonne will nicht weichen. Nachdem ich bereits auf dem Wachtelberg vermeinte die letzten Sonnenstrahlen des Jahres zu sehen, brachte auch das letzte Wochenende nochmal Sonne satt in Berlin und Brandenburg. Also auf zur Landpartie nach Brandenburg. Südlich von Berlin und östlich von Beelitz liegt der ganz kleine Ort Körzin mit (unter anderem) dem Landrestaurant und der Pension Landlust. Die Terrasse grenzt an weite Wiesen mit Pferden, Kühen und Himmel – alles was sich der Städter wünscht.

Panorama nahe Körzin
Panorama nahe Körzin

Zu essen gibt es auch etwas: „Landlust Körzin“ weiterlesen

Oktober in der Hudson Bar

Fröstelnd geht die Zeit spazieren.
Was vorüber schien, beginnt.
Chrysanthemen blühn und frieren.
Fröstelnd geht die Zeit spazieren.
Und du folgst ihr wie ein Kind.

Geh nur weiter. Bleib nicht stehen.
Kehr nicht um, als sei’s zuviel.
Bis ans Ende musst du gehen.
Hadre nicht in den Alleen.
Ist der Weg denn schuld am Ziel?

Das sind die ersten zwei Strophen aus Erich Kästners Gedicht Oktober. Das findet sich, ebenfalls als Auszug, in der Getränkekarte der Hudson Bar. Und diese befindet sich in der Elßholzstraße in Berlin Schöneberg. Das Ambiente ist angenehm und darüber hinaus gibt es noch einige Annehmlichkeiten. „Oktober in der Hudson Bar“ weiterlesen

Wachtelberg Werder

Sonne, Weinberge, ein Fluss im Tal – das muss am Rhein sein oder an der Mosel! Weit gefehlt. Nur einige Kilometer südöstlich von Berlin, besser vor Potsdam, befindet sich der Werderaner Wachtelberg, der genau diese Idylle bietet. Ideal, um die letzten sonnigen Tage zu nutzen. Zur Zeit gibt es frischen Federweißen (auch zum mitnehmen) mit Zwiebelkuchen. Ein Runde durch den Weinberg … Erholung abseits der Hauptstadt.

Weintine im Wachtelberg
Weintiene im Wachtelberg
Blick aus dem Weinberg
Blick aus dem Weinberg

 

Panaroma Wachtelberg und  Havel
Panorama Wachtelberg und Havel

 

Sauvignon Blanc Seminar in Rindchens Weinkontor Berlin

Mitten in der Woche zur Weinverkostung – kann das gut gehen? Ja, ging. Und zwar in Rindchens Weinkontor in Berlin Charlottenburg. Nachdem mir in diesem Jahr schon einige Sauvigonon Blanc(-s?) aufgefallen waren, brauchte ich jetzt mal Übersicht und etwas theoretischen Hintergrund. Den gab es bei Wein und Käse. Gestartet wurde mit einem einfachen Finca Las Moras und das Highlight am Ende war ein Gutenberger Römerberg. Dazwischen sind mir aufgefallen: Bergdolt-Reif & Nett und mein persönlicher Favorit: The Berrio.

Sauvignon Blanc und Käse bei Rindchens in Berlin
Sauvignon Blanc und Käse bei Rindchens in Berlin

Bleibt noch zu sagen: der Ulrich Traeger kann erzählen, nette Leute getroffen, viel Berliner Charme und einen hamburger Berliner. In knapp 14 Tagen gibt es „Radikale Spontis“ – ich werde da sein.

Reisen und Speisen, Ernährung für Trinker

… beides hat nichts miteinander zu tun, außer dass die Bücher um die es hier geht, zusammen auf meinem Tisch liegen.

Eins kam zum anderen und das kam so: Ich wollte Patrick Stäblers Speisereise kaufen, hatten sie aber nicht. Im Laden (kein Affiliatelink – geht einfach mal in den nächsten Buchladen, vielleicht findet ihr auch was!) stieß ich aber auf Sandy Fawkes Trinkertipps.

Sandy Fawkes "Ernährungsgrundlagen für den leidenschaftlichen Trinker" und Patrik Stäbler "Speisende soll man nicht aufhalten"
Sandy Fawkes „Ernährungsgrundlagen für den leidenschaftlichen Trinker“ und Patrik Stäbler „Speisende soll man nicht aufhalten“

Patrik Stäblers Idee ist gut: Mal durch Deutschland fahren und sehen was die Leute so essen – regional und alt hergebracht, Gerichte knapp vorm Vergessen. Was die Sache noch besser macht? Fahren per Anhalter und übernachten per couchsurfing. Da ist man direkt dran und drin, in den Autos und Wohnungen und bekommt die Ansichten der Leute mit, von maulfaul bis geschwätzig und Moslem bis Nazi. „Speisende soll man nicht aufhalten“ ist zu einem guten Teil ein Reiseroman mit kulinarischen Stationen – das war auch zu vermuten. „Reisen und Speisen, Ernährung für Trinker“ weiterlesen