Sale e Pane, Berlin Steglitz

Das italienische Restaurant Sale e Pane hat vor einigen Monaten in Berlin Steglitz eröffnet. Im Sommer spielt sich das Leben auf der Straße ab, nicht nur in Italien, sondern auch in Berlin-Steglitz.

Eingang Sale e Pane, Berlin Steglitz
Eingang Sale e Pane, Berlin Steglitz

Empfang mit großer Herzlichkeit, ein Tisch für vier ist keine Problem (obwohl der Laden nicht gerade leer ist). „Sale e Pane, Berlin Steglitz“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Café am Neuen See, Biergarten und Restaurant

Als es noch kalt war in Berlin … glaubt man kaum bei den Frühlingstemperaturen. Also als es noch kalt war, war ich im Café am Neuen See wegen der Gemütlichkeit, die haben nämlich mehrere Öfen und wenn die an sind, dann wird’s richtig warm. Außerdem gibts Wagnerianischen Ausblick in den Tiergarten, gutes Essen und guten Wein (wenn man nicht gerade den Preiswertesten nimmt). Ich befürchte im Sommer wird man hier wieder keinen Fuß auf den Boden kriegen.

Blick in den Tiergarten
Blick in den Tiergarten
Gemütlichkeitsfaktor AAA echter Holzofen
Gemütlichkeitsfaktor AAA echter Holzofen

 

De Mauffel, Bistro und Feinkost

Küchenbesichtigung im Mauffel - gibt es auch nicht alle Tage
Küchenbesichtigung im Mauffel – gibt es auch nicht alle Tag
20140310-mauffel-2
Also auf diesen Gasherd würde ich auch viel besser kochen 😉

Das Mauffel hat sich vergrößert. Am letzten Samstag war Einweihung der neuen Räume. Es gibt jetzt viel mehr Platz und einen  Extraraum für Veranstaltungen. Die Küche ist umgezogen und konnte besichtigt werden. Längere Öffnungszeiten, größere Räume, neuer Koch – das wird super!

Brasserie Lamazére

Die Brasserie Lamazére hat immer noch den besten Milchreis der zur Zeit in Berlin zu finden ist. Und ist für einen Spontan-Besuch leider immer viel zu voll, nach 20.30 Uhr wird’s besser. Man kann am Tresen warten.

Hinterm Tresen in der Brasserie Lamazére
Hinterm Tresen in der Brasserie Lamazére
Rustikal - keine Tischdecken, Besteck bleibt am Mann, Schickimicki ist anders
Rustikal – keine Tischdecken, Besteck bleibt am Mann, Schickimicki ist anders
Unten Lederbänke oben Weinregal - ist das Bistrostil?
Unten Lederbänke oben Weinregal – ist das Bistrostil?

Sauvignon Blanc Seminar in Rindchens Weinkontor Berlin

Mitten in der Woche zur Weinverkostung – kann das gut gehen? Ja, ging. Und zwar in Rindchens Weinkontor in Berlin Charlottenburg. Nachdem mir in diesem Jahr schon einige Sauvigonon Blanc(-s?) aufgefallen waren, brauchte ich jetzt mal Übersicht und etwas theoretischen Hintergrund. Den gab es bei Wein und Käse. Gestartet wurde mit einem einfachen Finca Las Moras und das Highlight am Ende war ein Gutenberger Römerberg. Dazwischen sind mir aufgefallen: Bergdolt-Reif & Nett und mein persönlicher Favorit: The Berrio.

Sauvignon Blanc und Käse bei Rindchens in Berlin
Sauvignon Blanc und Käse bei Rindchens in Berlin

Bleibt noch zu sagen: der Ulrich Traeger kann erzählen, nette Leute getroffen, viel Berliner Charme und einen hamburger Berliner. In knapp 14 Tagen gibt es „Radikale Spontis“ – ich werde da sein.

Food & Fotos – Ein Berlin-Spaziergang

Kaiserwetter in Berlin, ideal für einen Stadtbummel. Wir brechen auf zu zwei Fotoausstellungen und allem, was wir kulinarisch am Wegesrand finden (na, nicht wirklich allem). Am S-Bahn-Ring Landsberger Allee und Storkower Str. befindet sich das ziemlich große Geländes des ehemaligen Zentralvieh- und Schlachthofs. Einige Ruinen bröseln vor sich hin. Ein großer Teil der Hallen wurde bereits abgerissen oder es stehen nur noch die Skelette der Hallen. Jetzt sieht es ja ganz gut aus, etwas Grün und neue Häuser. Aber wenn ich mit vorstelle, dass da tausende Tiere hintransportiert und geschlachtet wurden – mitten in der Stadt … bah, nee.

Freibank - der ehemalige Zentralvieh- und Schlachthof
Freibank – der ehemalige Zentralvieh- und Schlachthof

Zentralvieh- und Schlachthof

New York City Limits

14.00 Uhr hat die Galerie aff geöffnet und wir sind die ersten Besucher. Nur einer werkelt und räumt auf – wie sich später heraus stellt Jörg Rubbert, einer der beiden ausstellenden Fotografen. Und das der Künstler selbst da ist hat durchaus seinen Sinn. „Wenn man eine Frage hat, soll man sie gleich beantwortet bekommen. Ein Student, der dann nur eine Telefonnummer rausgeben kann, der nützt nichts.“, so Rubbert. „Macht ja keiner, wenn er zu Hause ist, nochmal anrufen.“

Jörg Rubbert erzählt ein paar Stories zu den Fotografien
Jörg Rubbert erzählt ein paar Stories zu den Fotografien

„Food & Fotos – Ein Berlin-Spaziergang“ weiterlesen