Ein Stückchen Bayern in Berlin

An der Friedrichstraße, direkt neben dem Admiralspalast (eigentlich in, denn der Admiralspalast besetzt die Hausnummern 101 und 102 der Friedrichstraße) hat Fritz 101 vor kurzem eröffnet. Und der Name Fritz ist auch schon das einzige Preußische an diesem Lokal. Innen erinnert es an einen bayrischen Bierkeller: rustikale Tische und Bänke (lang), viel Kariertes und Brauerrei-Interieur. Die Wände sind zum Teil unverputzt und vermitteln, mit viel blankem Metall einen leichten Industrie-Charm.

Bierglas, Serviette und Speisekarte im Fritz 101
Stoffservietten und blankes Holz

Die Speisen und Getränke-Auswahl ist reichhaltig und orientiert sich am bayrischen Original. Aber es gibt auch vegetarische Gerichte, Berliner Currywurst – wie man aber auf Königsberger Klopse mit Rote Beete und Reise kommt, ist mir schleierhaft. Salate und Suppen sind zu haben und auch Desserts. Im Gastraum steht ein großer Kühlschrank, in dem man die mögliche Käseauswahl fürs Dessert betrachten kann. Der Service ist schnell und freundlich und serviert auch gern mal vor der Tür, da stehen nämlich die Raucher. Zusätzlich scheint es noch einen Terrassenbereich im Hof des Admiralspalastes zu geben. Continue reading „Ein Stückchen Bayern in Berlin“

Ladenansicht, Schaufenster von Olivers & Co.

Spaziergang durch Berlin

Wenn man Urlaub hat, dann kann man sich mal treiben lassen … sogar durch die Touristen-überschwemmten Stadteile Berlins zwischen Kreuzberg (SO 36), Friedrichstraße und Hackescher Markt. 11.30 stehe ich vorm Babanbè, die machen aber erst um zwölf auf – ok, dann drehe ich noch eine Runde. Ist schon mein dritter Anlauf um da mal hinein zu gehen. Was ich bisher darüber gelesen hatte, hörte sich ganz interessant an, französisch-vietnamesische Küche. Fünf nach zwölf bin ich wieder da: Tür zu, Stühle auf den Tischen – Leute: Ihr könnt mich mal! Zum Glück ist in der Oranienbuger Straße ein Lokal am anderen (Babanbè, fällt euch was auf?) und ich gehe ins Anaveda. Die machen auch um zwölf 10.30 Uhr auf (sogar die Tür). Schon ziemlich voll, aber zwei Plätze gehen noch. Bin zum zweiten Mal da, noch nicht enttäuscht wurden.  Man hat immer die Wahl zwischen ayurvedische Karte und „Muttis“ Kochtopf. Continue reading „Spaziergang durch Berlin“

Rebus

Kleiner „Gute-Nacht-Rebus“ oder „Moin-Rebus“ für alle Rätselfreunde. Ist ja nicht allzu schwer. Die erste richtige Einsendung gewinnt ein Pilzs, Prost!

Notiz
Nüchtern noch zu Denksport fähig.

Das Original dürfte so aus 1990 sein …