Ein kulinarisches Wochenende in Leipzig (II)

Nach dem ersten halben Tag in Leipzig starten wir (kulinarisch) am Hotelbuffet, das sehr reichhaltig aufgestellt ist (englisches Frühstück, kontinentales, Sonderwünsche – aber gern doch). Probleme machen nur die geriatrischen Terrorbanden, die, nach der Tellerbefüllung zu urteilen, in der nächsten Stunde zu einer Himalaya-Expedition aufbrechen und nur noch die letzten Lebensmittel einpacken müssen. Arrgh – die Kriegsgeneration. Ich verzeihe ihnen.

Leipziger Weihnachtsmarkt

Wie jeder Weihnachtsmarkt bietet auch der Leipziger eine Menge kulinarischer Standardkost: Glühwein (guten muss man suchen), einen halben Meter Bratwurst, Lebkuchen mit „Grüßen vom Leipziger Weihnachtsmarkt“. Einige Ausnahmen gibt es jedoch auch. Zu nennen wäre da eine besondere Art Schmalzgebäck: die Kräppelchen. Am besten noch warm, mit Puderzucker, sehr fettig – mir reicht eine kleine Tüte. Noch’n Glühwein und ’ne Bratwurst – fertig!

Besucher des Leipziger Weihnachtsmarkts
Glühwein auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt

Continue reading „Ein kulinarisches Wochenende in Leipzig (II)“

Ein kulinarisches Wochenende in Leipzig (I)

Ich war dann mal weg, Mein Leipzig lob’ ich mir, … ich könnte mit Platitüden weitermachen, aber viel lieber schreibe ich über die kulinarische Seite meines Leipzig-Ausflugs am ersten Advent.

Yamato im Westin

Kleiner Starter im Yamato im Westin. Sushi, geräucherter Aal und Gurke – empfehlenswert.

Auerbachs Keller

Ein Muss für viele Leipzig-Touristen, ist das Restaurant Auerbachs Keller. Durch die Erwähnung in Goethes Faust ist es zu einiger Bekanntheit gelangt. Der Zugang zum Restaurant befindet sich in der Mädler-Passage. Continue reading „Ein kulinarisches Wochenende in Leipzig (I)“

Restaurant La Mano Verde

Wie war das Wochenende? Vegan!

Aber erstmal war ich schön Kaffee trinken und Schokokuchen essen bei den Coffeemamas.

Das Restaurant am Rande der Stadt … ich fang‘ mal gleich mit dem (einzigen) Kritikpunkt an. Obwohl das La Mano Verde scheinbar mitten in der Stadt liegt, ist es doch erstaunlich schwer zu erreichen, wenn man sich auf U- und S-Bahn verläßt. Und das nicht nur, weil ein kleiner Husten die Berliner S-Bahn zum erliegen bringt. Früher dichtete man noch „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm das will.“

Aber genug der Schmähungen, denn das La Mano Verde lohnt einen Besuch! Wie aus der Website ersichtlich wird hier vergan und schwer öko gekocht. Das Ambiente: Backstein, innen eher modern. Gute Weinkarte – Sekt rose brut und ein ziemlich guter Chardonay (Name vergessen, Mist). Als Hauptgericht Birnenrisotto mit weißen Bohnen und kandierten Walnüssen – super. Die Gemüseschnitzel sahen auch sehr gut aus, die nehme ich das nächste Mal.

Birnenrisotto mit Thymian, weißen Bohnen und kandierten Walnüssen
Birnenrisotto mit Thymian, weißen Bohnen und kandierten Walnüssen
Zweierlei Gemüseschnitzel
Zweierlei Gemüseschnitzel

Und jetzt Achtung! Nehmt die Kinder rein!

Schokoladigster Schokokuchen aller Schokokuchenzeiten mit heißer Schokoladensauce.

Schokoladendessert
Schoko, Schoko, Schoko! Das war es leider.

Das war nicht übertrieben! Der war wirklich sensationell! Wie machen die das? Vegan, ohne Tier – keine Milch – oder was? Sojamilch? Keine Ahnung. Sonderservice: auf der Karte steht auch noch was Rohkost ist und was glutenfrei.

Im Restaurant sind einige Flachbildschirme angebracht, so als Bilderrahmen. Und liefen auch richtig gute Fotoserien „Destination Cuba“ Konzept und Bild (oder so) war dafür verantwortlich. Habe es mir leider nicht gemerkt. Falls jemand mal demnächst hingeht – gucken, merken, mir mitteilen.

Kein Fleisch dabei gewesen – ich hab‘ gar nichts gemerkt :-). Das La Mano Verde verdient eine Empfehlung.

Muss das sein?

Irrungen und Wirrungen, Teil 2. Ich weiß nicht woran es liegt. Der Firefox zeigt ss, Safari, Opera und Chrome haben sich zu ß entschlossen.

Screenshots Firefox und Opera, ss und ß
Screenshots Firefox und Opera, ss und ß

Laut neuer Rechtschreibung kommt nach kurzen Vokalen ein ss, nach langen und Dopplelauten ß. Der ß-Artikel in Wikipedia sorgt eher für Verwirrung. Bei der muß-Suche auf canoo.net bitte ich um Beachtung der 3. Bedeutung und des  stilistischen Hinweises.

Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. (Der Kutter)

The Lir, Irish Pub Berlin

Gemütlich muß er sein, bischen rustikal, nicht übertrieben, nicht zu laut, keine (sorry) nervigen Touristen – das ist der Irish Pub meiner Wahl und das ist The Lir im Berliner Hansaviertel. Essen sollte schmecken, Bier kalt sein und die Bedienung freundlich. Obwohl etwas außerhalb der Touristenpfade, war das The Lir gut gefüllt. Erstaunlich viele Jacketträger, viele sahen aus wie Stammgäste. Die sahen alle irgendwie british aus. In Summe gab das dann ein Bild wie möglichweise in einem Londoner Pub. Waren wahrscheinlich alles Anglistikstudenten … ich weiß ja auch nicht. So mit Rausgehen, mit’m Glas , das ist doch London oder?

Ich nehme Shepherd’s Pie, der war gut und auch der Klassiker Fish & Chips ist gut angekommen. Allerdings fehlte die typische Essigmayonnaise, die ich aus Londerner Pubs kenne.

shepards pie
Shepherd's Pie - Erbsen, Hack, Kartoffelbrei

Continue reading „The Lir, Irish Pub Berlin“

Ristorante Sale e Tabacchi Berlin Kreuzberg

Mittwochabend in Berlins Mitte.

Das Restaurant Entrecôte sollte doch noch Platz für zwei hungrige Büroarbeiter haben? Hatte es nicht! Alles reserviert – an einem Mittwochabend. Wir machen eine Biege Richtung Checkpoint Charlie und kommen zum Sale e Tabacchi. Nach kurzer Überlegung fällt die Wahl auf Gnocchi mit Hirschragout und Spaghetti Vongole. Dazu Wasser und Rosé. Beides eine gute Wahl, bei den Gnocchi hätte die Portion auch größer sein können. Espresso zum Abschied und …

Continue reading „Ristorante Sale e Tabacchi Berlin Kreuzberg“